Politologin

Ich bin eine preisgekrönte feministische Politikwissenschaftlerin, die sich in zwei Forschungsfeldern spezialisiert. Zum einen in Autoritarismus/Demokratie, transnationaler Feminismus und anti-Gender Backlash. Zum anderen in Aussenpolitik, Friedens- & Konfliktforschung sowie sozialen (feministischen) Bewegungen . Regional fokussiere ich mich auf das ehemals sozialistische Europa, insbesondere auf Russland und den Westbalkan. Ich bin Expertin in interpretativ-qualitativen Forschungsmethoden mit besonderem Augenmerk auf Software-begleiteter Diskursanalyse (mittels MaxQDA).

Meine Dissertation habe ich im Herbst 2020 in Politik und Internationalen Beziehungen an der Universität Oxford verteidigt. Sie war in der Disziplin der vergleichenden Politikwissenschaft. Russland und Serbien vergleichend, analysierte ich, wie autoritäre Regime den Backlash gegen "Gender Ideologie" für innen- und aussenpolitische Zwecke nutzen und dadurch den Spielraum für Feministinnen massiv reduzieren: auf nationaler und transnationaler Ebene. Die Arbeit wurde von der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung mit einer Ehrenhaften Nennung ausgezeichnet.

Seit Frühling 2021 forsche ich an dieser Schnittstelle weiter bei swisspeace, einem assoziieten Institut der Universität Basel. Ich konzentriere mich dabei auf die Fragestellung, wie der Rückschlag in multilateralen Institutionen organisiert ist, wie er internationale Normen der Gleichstellung attackiert und inwiefern dies eine Bedrohung für Frieden und Demokratie darstellt. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Verbindung zwischen Männlichkeiten, Militarismus und geschlechterbasierter Gewalt. Beides ist Teil der Feministischen Aussenpolitik und insbesondere der UNO Frauen, Frieden, Sicherheit Agenda.

Zuvor hatte ich Gastaufenthalte am Institut für Philosophie und Soziale Theorie an der Universität Belgrad (2017), am Departement für Politikwissenschaft der Russischen Präsidentenakademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung in St. Petersburg (2017), sowie am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung an der Universität Bern (2020). Ich habe zudem Drittmittel für Forschungsaufenthalte am Albert Hirschman Zentrum für Demokratie am Genfer Graduate Institut (2018) sowie an der Universität Wien (2019) eingeholt.

Zurzeit arbeite ich daran, die Dissertation als Monographie zu publizieren. In der Zwischenzeit können Sie hier einen Einblick gewinnen. Weitere Erkenntnisse habe ich bereits in der Zeitschrift Women's Studies International Forum veröffentlicht. 

Oxford graduation Gillman & Soame.jpg

Ich bin zudem begeistert von der Lehre mit Erfahrung auf Bachelor- und Masterstufe. Ich unterrichte regelmässig an der Universität Basel. Zuletzt leitete ich das Masterseminar zu "Autoritarismus im ehemals kommunistischen Europa".

In Oxford unterrichtete ich Qualitative Methoden im Masterprogram Weltordnungspolitik und Diplomatie am Lehrstuhl für Internationale Entwicklung. Ausserdem unterrichtete ich Bachelorstudent*innen in Internationalen Beziehungen, Politik Russlands und der ehemaligen Sowjetunion, sowie in Internationaler Sicherheit und Konfliktstudien.

 
 

Beraterin

Im Februar 2020 bin ich zum Praxis- und Forschungsinstitut swisspeace als Geschlechterberaterin im Bereich der Friedensförderung dazugestossen. Ich designe und implementiere angewandte Forschungsprojekte mit Bezug zu Feministischer Aussenpolitik. Im Zentrum stehen dabei Geschlechterverhältnissen und wie sie Konflikte und Gewalt bedingen und prägen sowie feministischen Lösungsansätzen, um Gewaltausbrüche vorzubeugen und zu überwinden. Die gewonnen Erkenntnisse liefern die Basis für Handlungsempfehlungen zuhanden von Aussenministerien, internationalen Organisationen und zivilgesellschaftliche Akteur*innen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt meiner Arbeit ist das Angebot von massgeschneiderter Weiterbildung für Leute in der Praxis und der Verwaltung. Bei swisspeace bin ich verantwortlich für den Einführungskurs Geschlecht und Friedensförderung sowie für den Kurs zu Männlichkeiten, Marginalisierung und Militarisierung, den ich entwickelt habe.

Interessiert an einer Beratung oder Weiterbildung?

Interview

Interview

Jetzt ansehen

Ich glaube fest daran, dass Forschung mit einer soziale Verantwortung, das Wissen auf verständliche Weise einem breiten Publikum zugänglich zu machen, einhergeht. Darum trete ich regelmässig als Referntin auf und ordne Geschehnisse mit Bezug zu meinen Spezialgebieten ein, sei es in Medien oder anderen öffentlichen Formaten. Meine journalistische Erfahrung und das Netzwerk, das ich mir zu jener Zeit aufgebaut habe, kommen mir dabei zugute.

Referentin

 
SRF Club Kriegsverbrechen.jpg

Aktivistin

Ich hab das Privileg, das Anliegen, das mir am meisten am Herzen liegt, beruflich verfolgen zu können. Das hat mich allerdings nie davon abgehalten, mich auch ehrenamtlich für die Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen.

Gemeinsam mit acht etablierten Aktivist*innen und Forscher*innen haben wir das Feministische Institut Sophia (FEMIS) gegründet. Es ist das erste seiner Art in der Schweiz! Dem Video entnehmen Sie unsere Vision. Eine eigene Webseite mit mehr Informationen folgt bald. Bei FEMIS bin ich mitverantwortlich für den öffentlichen Auftritt, die Drittmittelbeschaffung, Projektentwicklung und das Anbiden von Interessensgruppen. 

Ich bin zudem seit meiner Rückkehr in die Schweiz ein aktives Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Schweiz. Besonders aktiv bin ich bei den SP Frauen Schweiz sowie in meiner lokalen Sektion in der Stadt Bern. Ich habe im März 2022 für den Grossen Rat im Kanton Bern kandidiert und mich für mehrere feministische Kampagnen wie beispielsweise dem AHV Referendum oder der Nur Ja Heisst Ja Regelung eingesetzt.

All dem gingen mehrere Jahre politisches Campaigning während meiner Zeit in Grossbritannien voraus. Während vier Jahren war ich aktives Mitglied der erst 2015 gegründeten feministischen Partei the Women's Equality Party. Als Wahlkämpferin hab ich in vier Wahlen, von nationaler bis komunaler Ebene, an Tausende Türen geklopft, den Dialog mit Menschen aus einem breiten politischen Spektrum gesucht und erfolgreich feministische Botschaften über die Türschwelle getragen. Ich war ausserdem Datenmanagerin in meiner Sektion und konnte mich dadurch mit einem der wichtigsten Kampagnentools vertraut machen: Nationbuilder.

FEMIS

FEMIS

Jetzt ansehen